Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem - Kölner Kurrende - Kölner Chorkonzerte Extra 5 - 2018

25.11.2018, 17:00  //  Trinitatiskirche, Köln

Liebe User, laut unseren AGB können Tickets nur bis max. 8 Tage vor Konzert bestellt werden, um die rechzeitige Zustellung der Tickets zu gewähren. Eventuell sind aber noch Tickets in einem unserer Ticketshops erhältlich - rufen Sie uns einfach an!

Dear users, following our general terms and conditions (AGB) tickets must be ordered 8 days before the concerts & events at the latest to ensure the timely delivery by mail. After that tickets might be available in one of our ticket shops eventually - or just ring us.


Liebe User, laut unseren AGB können Tickets nur bis max. 8 Tage vor Konzert bestellt werden, um die rechzeitige Zustellung der Tickets zu gewähren. Eventuell sind aber noch Tickets in einem unserer Ticketshops erhältlich - rufen Sie uns einfach an!

Dear users, following our general terms and conditions (AGB) tickets must be ordered 8 days before the concerts & events at the latest to ensure the timely delivery by mail. After that tickets might be available in one of our ticket shops eventually - or just ring us.




EVENT-INFO
Die Kölner Kurrende führt Brahms "Deutsches Requiem" in der Klavierfassung, der sogenannten "Londoner Fassung", auf.

Das Werk überzeugt besonders in der Klavierfassung durch Luftigkeit und Transparenz der Stimmführung. Eine besondere Freude und Herausforderung für Sänger und Pianisten, denn dieses symphonische Chorwerk gewinnt sehr durch das kammermusikalische Gewand.

Das aufgeführte Werk hat eine lange Entstehungsgeschichte. Gerne wird der Tod Robert Schumanns (1856 ) zur Deutung herangezogen. Aber auch der Tod von Brahms Mutter scheint eine weitere oft zitierte Zäsur in der Entstehung des Requiems zu sein, das als frühestes und größtes seiner Chorwerke gilt. Es wurde zwischen 1861 und 1868 komponiert, wobei Teile auch schon vorher anderen Werken zugeordnet werden können. Zweifelsfrei ist die Uraufführung an Karfreitag 1868 im Dom von Bremen. Dabei steht das Requiem selbst gar nicht in der kirchlichen, liturgischen Tradition, sondern ist vielmehr die Vertonung einer von Brahms selbst sehr sorgfältig und persönlich vorgenommenen Textauswahl aus der Bibel. Dies macht das Werk zutiefst menschlich, ist es so doch frei von den kirchlich-konfessionellen Zwängen jener Zeit. Die Texte enthalten kein zorniges „Dies Irae“, sondern eine einfühlsam-feierliche Erinnerung an die Vergänglichkeit allen Seins.

Nicht das Erbarmen wird erfleht, sondern die Freude und Hoffnung auf Wiederauferstehung gefeiert. Über dem ganzen feierlich-ernsten Werk schwebt der Geist der wunderbaren Sopranarie "Ihr habt nun Traurigkeit" in der Grundtonart der Freude schlechthin: G-Dur mit feinen Modulationen. Hier steht nicht der Tote im Mittelpunkt, sondern die Zurückgebliebenen, die Trauernden, die getröstet werden sollen.

Bezeichnenderweise endet diese Requiem auch nicht in Trauer und mit dem requiem eternam, sondern mit dem Wort „selig“. Schon 1875 schrieb Eduard Hanslick: „Aber er (der Zuhörer) wird erfahren, wie verklärend und stärkend der reinste Trost aus dieser Musik fließt“.



Ermäßigung gewähren wir Schüler/innen, Student/innen (bis 28 Jahren), Auszubildenden, Schwerbehinderten und Köln-Pass-Inhaber/innen sowie Menschen, die im Freiwilligen Wehrdienst oder im Bundesfreiwilligendienst tätig sind. Die Trinitatiskirche ist weitgehend barrierefrei und rollstuhltauglich. Begleiter/innen von Rollstuhlfahrer/innen haben freien Eintritt.
 
 
INTERPRET-INFO
Kölner Kurrende

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem


Londoner Fassung für Sopran- und Baritonsolo, Chor und Klavier zu vier Händen

Anna Herbst - Sopran, Konstantin Paganetti - Bariton
, Normande Doyon - Klavier,
 Dorothy Gemmeke - Klavier


Michael Reif, Dirigent
 
 

k

 
Jürgen Becker fragt Ulrike Herrmann (taz)
www.JazzrockTV.de

Sauerkraut & Tennissocken

17.01.2019
Sauerkraut & Tennissocken - Deutschland für Einsteiger!

30 Jahre Allerweltshaus

Wir wissen natürlich ganz genau, was das ist: ...

Jacques Stotzem

25.01.2019
Der belgische Künstler Jacques Stotzem, einer der vielseitigsten Fingerstyle-Gitarristen der aktuellen Szene, hat inzwischen 15 CDs eingespielt. ...

Jürgen Becker fragt Ulrike Herrmann (taz)

31.01.2019
Jürgen Becker fragt Ulrike Herrmann (taz):

Ist kein Kapitalismus auch keine Lösung?

Kabarett trifft ...

Madison Violet

13.03.2019
"Everything`s Shifting" - Tour 2019

Bläck Fööss

04.04.2019
Auch in 2019 wieder ein Super Konzert DER Kölner Kultband in der KulturKircheKöln!

Joana - Liedermacherin mit Adax Dörsam - Gitarren

05.04.2019
Joana Emetz singt in bester Singer-Songwriter-Manier mit markanter Stimme ihre Klassiker („De Hildegard Ihr Yuccapalm“, „Wo ist der Schnee vom ...

San2 & His Soul Patrol

10.04.2019
Neues Album – Neues Programm!

RESCUE ME von San2 und seiner Soul Patrol kommt daher wie ein Muscle-Car der frühen 70er Jahre - ...

Jan Plewka

15.05.2019
SOUND OF SILENCE – Jan Plewka singt Simon und Garfunkel!

Frank Goosen

05.06.2019
FRANK GOOSEN

liest aus seinem Roman: "Kein Wunder"

Wir schreiben das Jahr 1989. Frank "Fränge" Dahlbusch, Anfang zwanzig und ...

30 Jahre Soulcats – Part I

12.06.2019
30 Jahre SOULCATS

2 Tage Geburtstagssause - Part I mit den Gästen: 
Frank Hocker und Gerd Köster

!

Vor nunmehr 30 ...

Köbes Underground

31.08.2019
Auch im Jahr 2019 wieder das beliebte Sommer Open - Air der Kölner Kult Band in der wunderschönen Anlage der Landschaftsgärtnerei Jürgl im ...

Köster & Hocker

05.10.2019
Das neue Programm "Wupp" der kölschen Originale live im Brunosaal Köln!

Wupp – do sin se widder, die melancholischen Frohnaturen Gerd ...

Jürgen Becker

06.11.2019
"Volksbegehren"

Die Kulturgeschichte der Fortpflanzung.

Blattläuse haben es leicht. Wenn ihnen nach Fortpflanzung zumute ist, ...

Köster & Hocker

07.11.2019
Das neue Programm "Wupp" der kölschen Originale live in der KulturKircheKöln!

Wupp – do sin se widder, die melancholischen Frohnaturen ...