Monteverdis sanfte Revolution 1610 - Bach-Verein Köln - Kölner Chorkonzerte Extra 4 - 2018

07.10.2018, 17:00  //  Trinitatiskirche, Köln

Liebe User, laut unseren AGB können Tickets nur bis max. 8 Tage vor Konzert bestellt werden, um die rechzeitige Zustellung der Tickets zu gewähren. Eventuell sind aber noch Tickets in einem unserer Ticketshops erhältlich - rufen Sie uns einfach an!

Dear users, following our general terms and conditions (AGB) tickets must be ordered 8 days before the concerts & events at the latest to ensure the timely delivery by mail. After that tickets might be available in one of our ticket shops eventually - or just ring us.


Liebe User, laut unseren AGB können Tickets nur bis max. 8 Tage vor Konzert bestellt werden, um die rechzeitige Zustellung der Tickets zu gewähren. Eventuell sind aber noch Tickets in einem unserer Ticketshops erhältlich - rufen Sie uns einfach an!

Dear users, following our general terms and conditions (AGB) tickets must be ordered 8 days before the concerts & events at the latest to ensure the timely delivery by mail. After that tickets might be available in one of our ticket shops eventually - or just ring us.




EVENT-INFO
Monteverdis sanfte Revolution 1610 – Vom alten zum neuen Stil

Gesprächskonzert mit Ausschnitten aus der "Missa in illo tempore" und der "Marienvesper" von Claudio Monteverdi

Einen raffinierteren Schachzug hätte Claudio Monteverdi kaum machen können, als er 1610 seine Papst Paul V. gewidmete "Marienvesper" zusammen mit der "Missa in illo tempore" veröffentlichte: Letztere, ganz im traditionellen Kompositionsstil der Renaissance-Zeit gehalten, stellte er der eher beiläufig erwähnten "mehrstimmigen Vesper mit mancherlei Gesängen" voran.

Der gebürtige Cremoneser brachte die Druckausgabe höchstselbst nach Rom und lieferte damit den konservativen Kirchenoberen des Vatikans, die den modernen musikalischen Entwicklungen äußerst kritisch gegenüberstanden, demonstrativ den Beweis seiner Meisterschaft in der Beherrschung des alten Stils ("prima pratica"). Die Missa diente ihm so gleichzeitig als Deckmantel für das zweite, höchst innovative Werk: Denn in der zugleich veröffentlichten "Marienvesper" ließ er einem neuen, von ihm selbst als "seconda pratica" bezeichneten Musikstil freien Lauf.

Durch die einzigartige Synthese von traditioneller Cantus-firmus-Technik der Vokalpolyphonie und konzertierendem dramatischem Stil gelang dem "Vater der modernen Musik" auf diese Weise der revolutionäre Spagat zwischen Tradition und Fortschritt. Das Gesprächskonzert dokumentiert anhand zahlreicher Musikbeispiele aus beiden Werken Monteverdis sanfte Revolution von der "prima" zur "seconda pratica".

Das Konzert ist Teil der Reihe "Chorkonzerte EXTRA" des Netzwerks Kölner Chöre. Im Anschluss gibt es Wein, Brezeln und viele schöne Gespräche im Foyer der Trinitatiskirche. Mit diesem Konzert und vier weiteren feiert der Bach-Verein Köln unter der Leitung von Thomas Neuhoff im Herbst 2018 den "Vater der modernen Musik" Claudio Monteverdi anlässlich dessen 375. Todestag. Höhepunkt und Abschluss des Konzertschwerpunkts bilden drei Aufführungen der berühmten "Marienvesper" in Altenberg, Bonn und Köln Anfang November. Auch für diese drei Konzerte hat der Vorverkauf bereits begonnen.

Ermäßigung für Schüler/innen, Student/innen (bis 28 Jahren), Auszubildenden, Schwerbehinderten ab 70% und Köln-Pass-Inhaber/innen sowie Menschen, die im Freiwilligen Wehrdienst oder im Bundesfreiwilligendienst tätig sind.

Die Trinitatiskirche ist weitgehend barrierefrei und rollstuhltauglich. Begleiter/innen von Rollstuhlfahrer/innen haben freien Eintritt.

 
 
INTERPRET-INFO
Kölner Chorkonzerte Extra 4 - 2018

Bach-Verein Köln, Thomas Neuhoff

Monteverdis sanfte Revolution 1610 – Vom alten zum neuen Stil

Gesprächskonzert mit Ausschnitten aus der „Missa in illo tempore“ und der „Marienvesper“ von Claudio Monteverdi

Vokalsolisten und Kammerchor des Bach-Vereins Köln
 - Lothar Blum, Tenor
 - Christoph Anselm Noll, Orgel

 
 

k

 
Jürgen Becker fragt Ulrike Herrmann (taz)
www.JazzrockTV.de

Sauerkraut & Tennissocken

17.01.2019
Sauerkraut & Tennissocken - Deutschland für Einsteiger!

30 Jahre Allerweltshaus

Wir wissen natürlich ganz genau, was das ist: ...

Jacques Stotzem

25.01.2019
Der belgische Künstler Jacques Stotzem, einer der vielseitigsten Fingerstyle-Gitarristen der aktuellen Szene, hat inzwischen 15 CDs eingespielt. ...

Jürgen Becker fragt Ulrike Herrmann (taz)

31.01.2019
Jürgen Becker fragt Ulrike Herrmann (taz):

Ist kein Kapitalismus auch keine Lösung?

Kabarett trifft ...

Madison Violet

13.03.2019
"Everything`s Shifting" - Tour 2019

Bläck Fööss

04.04.2019
Auch in 2019 wieder ein Super Konzert DER Kölner Kultband in der KulturKircheKöln!

Joana - Liedermacherin mit Adax Dörsam - Gitarren

05.04.2019
Joana Emetz singt in bester Singer-Songwriter-Manier mit markanter Stimme ihre Klassiker („De Hildegard Ihr Yuccapalm“, „Wo ist der Schnee vom ...

San2 & His Soul Patrol

10.04.2019
Neues Album – Neues Programm!

RESCUE ME von San2 und seiner Soul Patrol kommt daher wie ein Muscle-Car der frühen 70er Jahre - ...

Jan Plewka

15.05.2019
SOUND OF SILENCE – Jan Plewka singt Simon und Garfunkel!

Frank Goosen

05.06.2019
FRANK GOOSEN

liest aus seinem Roman: "Kein Wunder"

Wir schreiben das Jahr 1989. Frank "Fränge" Dahlbusch, Anfang zwanzig und ...

30 Jahre Soulcats – Part I

12.06.2019
30 Jahre SOULCATS

2 Tage Geburtstagssause - Part I mit den Gästen: 
Frank Hocker und Gerd Köster

!

Vor nunmehr 30 ...

Köbes Underground

31.08.2019
Auch im Jahr 2019 wieder das beliebte Sommer Open - Air der Kölner Kult Band in der wunderschönen Anlage der Landschaftsgärtnerei Jürgl im ...

Köster & Hocker

05.10.2019
Das neue Programm "Wupp" der kölschen Originale live im Brunosaal Köln!

Wupp – do sin se widder, die melancholischen Frohnaturen Gerd ...

Jürgen Becker

06.11.2019
"Volksbegehren"

Die Kulturgeschichte der Fortpflanzung.

Blattläuse haben es leicht. Wenn ihnen nach Fortpflanzung zumute ist, ...

Köster & Hocker

07.11.2019
Das neue Programm "Wupp" der kölschen Originale live in der KulturKircheKöln!

Wupp – do sin se widder, die melancholischen Frohnaturen ...